Studi-Ticket

Der Bundesverband Liberaler Hochschulgruppen (LHG) setzt sich für die Einführungen von Studierenden-Semester-Fahrkarten (Studi-Ticket) ein. Folgende Bedingungen müssen, an den jeweiligen Hochschulstandort angepaßt, als Basis eines solchen Konzeptes dienen, um die Akzeptanz innerhalb der Studierendenschaft zu gewährleisten:

 

  1. Das Studi-Ticket muß für die Studierenden eine erhebliche Verbilligung des ÖPNV bedeuten. Der Preis eines Studi-Tickets (pro Semester & Großbereich) darf nicht höher liegen als der Preis einer bisherigen Studenten-Monatskarte.

 

  1. Das Studi-Ticket muß für den gesamten Großbereich ohne tageszeitliche Begrenzung gelten. Es muß weiterhin auch an den Wochenenden und in den vorlesungsfreien Zeiten gültig sein.

 

  1. Die Einführung des Studi-Tickets muß, unter Berücksichtigung der am Hochschulstandort herrschenden Bedingungen, einhergehen mit:

 

  • der Ausweitung der Verkehrsverbünde auf die Randgemeinden, weil viele Studierende gezwungen sind, sich außerhalb der Ballungszentren Wohnungen zu suchen

 

  • dem Ausbau von mit Studi-Tickets kostenlosen Park+Ride-Plätzen und Bike+Ride Plätzen in den Außenbezirken

 

  • der Verbesserung der Anbindung der Hochschulen an das Gesamtnetz

 

  • der Anpassung der Taktfrequenzen an die steigende Zahl der studentischen Nutzer

 

  • sollte zur Finanzierung des Studi-Tickets eine Parkraumbewirtschaftung unumgänglich sein, halten wir dies für akzeptabel.