Chancengerechtigkeit herstellen

Bildung ist Menschenrecht. Daher muss Chancengerechtigkeit schon im Kindergarten gewährleistet sein. Die Bestrebungen des parlamentarischen Ansprechpartners, mit entsprechenden Sprachtests auf sprachliche Defizite im vorschulischen Bereich aufmerksam zu machen, werden durch die Liberalen Hochschulgruppen unterstützt, denn nur wer die Sprache beherrscht, dem stehen alle Chancen offen.

Sprachlichen Defiziten soll – auch im Sinne einer besseren Integration von Kindern ausländischer Mitbürger- schon rechtzeitig begegnet werden. Hierzu wird empfohlen, Programme aufzulegen, bei denen spezielle Sprachpädagogen in Kindergärten eingesetzt werden, um einerseits die Erzieher zu schulen, gemeinsam mit diesen Mängel festzustellen und andererseits auch eine Einzelförderung für Problemfälle zu ermöglichen. Dass die Investition eines Fachmanns für diese Aufgabe nicht von einem einzelnen Kindergarten übernommen werden kann, ist offensichtlich. Daher schlägt der Bundesverband Liberaler Hochschulgruppen vor, dass sich mehrere Kindergärten als Interessengruppen zusammenschließen und gemeinsam einen Experten im Rotationsverfahren, z.B. an verschiedenen Wochentagen, vor Ort beauftragen. Bei der Umsetzung dieses Konzepts und bei der Formulierung ist insbesondere gegenüber unserem parlamentarischen Ansprechpartner darauf zu achten, dass nicht missverständlich in gutem Glauben neue Bürokratie aufgebaut wird bestehen auf privatrechtliche Organisation der Maßnahmen und keine Verstaatlichung der Rotationskonzepte, sondern best practise-Konzepte).